Im siebten Saisonspiel war es endlich soweit! Erstmals konnte unsere zweite Mannschaft in der Landesliga komplett auflaufen. Somit kündigte Mannschaftsführer Michael schon in der Begrüßung an, dass die Saison „jetzt erst richtig losgeht“. Gegen den SC BW Mülhausen, Konkurrent im Abstiegskampf, sollte dem entsprechend der erste Saisonsieg eingefahren werden.
Dabei verlief der Start wieder einmal sehr holprig. Nach klaren Niederlagen von Speedy/Michael (0:3 gegen Heesen/Föhrweisser) und Carsten/Daniel (0:3 gegen Tullmin/Christen) stellten Cammi/Sascha mit einem souveränen 3:0 über Riechert/Kuemmel zumindest den Anschluss her.
Im oberen Paarkreuz konnte Speedy eine klare Führung im Finaldurchgang inklusive eines Matchballes nicht nutzen und unterlag gegen Christen. Parallel kämpfte sich Michael gegen Tullmin mit etwas Dusel in den Entscheidungssatz, um schließlich dennoch den Kürzeren zu ziehen – 1:4.
Zum Glück sprang die Mitte dafür in die Bresche. Carsten mit seinem ersten Sieg gegen Föhrweisser und Cammi mit einer soliden Vorstellung gegen Heesen stellten auf 3:4. Da im unteren Paarkreuz die Punkte geteilt wurden – Sascha verlor nach gutem Beginn gegen Kuemmel den Faden, Daniel bewies im fünften Durchgang gegen Riechert seine neugewonnene Nervenstärke – ging es bei 4:5 in die zweite Einzelrunde.
Dort haderte Speedy gegen Tullmin mehr mit sich als seinem Kontrahenten und verlor letztlich deutlich, sodass es bei 4:6 schon wieder ziemlich brenzlich wurde.
Was danach passierte, war aber durchaus beeindruckend. Michael (gegen Christen), Carsten (gegen Heesen), Cammi (gegen Föhrweisser) und Sascha (gegen Riechert) ließen in ihren Einzeln überhaupt nichts anbrennen, stellten auf 8:6 und sicherten somit zumindest den ersten Punktgewinn. Doch jetzt wollte das Team natürlich mehr! Daniel startete gegen einen etwas nervösen Kuemmel stark und sah bei 2:0 und 5:1 schon wie der sichere Sieger aus, ehe sich die fast schon gewohnte „Angst vor dem Sieg“ einschlich. Zum Glück fing er sich Mitte des vierten Satzes wieder und sicherte den 9:6-Erfolg, denn das Schlussdoppel war am Nebentisch schon in fünf Sätzen zu Gunsten unserer Gäste beendet.
Damit steht die Zweite mit 2:12 Punkten zwar immer noch am Tabellenende, hat aber zumindest bewiesen, dass sie in der Liga bestehen kann. Hoffentlich bestätigt sich dies auch am kommenden Wochenende gegen TuS Rheydt-Wetschewell – mit einem Sieg wäre der Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze wieder hergestellt!