Ohne Ken, der nach seiner Leisten-OP noch nicht wieder fit war und von Kevin vertreten wurde, erwarteten wir schon vor Spielbeginn in Holzbüttgen eine völlig ausgeglichene Partie. Diese Vorahnung bestätigte sich, wobei wir zu Beginn knapp die Nase vorn hatten. Christoph/Janos gewannen ihr Doppel gegen Dieckmann/Lünebach ebenso souverän wie David/Marcel gegen Assaf/Münstermann. Knut und Kevin schafften gegen Cobbers/Rustemeier zwar den 2:2-Satzausgleich, zogen im Entscheidungssatz jedoch den Kürzeren.

Auch in den Einzeln konnten wir den knappen Vorsprung zunächst verteidigen. Zwar zeigte Janos gegen Dieckmann eine desolate Vorstellung und war somit chancenlos, dafür ließ sich Knut gegen Cobbers auch von den verlorenen Sätzen 3 und 4 nicht beirren und gewann den Fünften deutlich. David stellte mit einer guten Leistung gegen Assaf auf 4:2, ehe Christoph mit dem sicheren und ungewohnt offensiven Spiel von Ballonabwehrkünstler Rustemeier einige Probleme hatte und in vier Sätzen unterlag. Da auch Kevin gegen Lünebach zwar in allen Durchgängen dran war, in den entscheidenden Phasen aber zu viele einfache Fehler machte, war beim Stand von 4:4 wieder alles offen. Im Anschluss liefen Marcels Einzel gegen Münstermann sowie Janos´ Partie gegen Cobbers beinahe umgekehrt synchron ab. Während Marcel gegen das sichere Blockspiel des Youngsters zunächst kein Mittel und erst gege Ende des zweiten Satzes besser in die Partie fand, diesen aber dennoch verlor, konnte sich Janos für die Leistung gegen Dieckmann rehabilitieren und ging mit 2:0 in Führung. In der Folge sollten beide Partien jedoch kippen, sodass jeweils der Entscheidungssatz herhalten musste. In dem schien sich der Eindruck der Sätze 3 und 4 zu bestätigen. Marcel hatte über weite Strecken die Nase vorn und ging mit 10:8 in Führung, wohingegen Janos ab Mitte des Satzes Probleme hatte und sich bei 8:10 zwei Matchbälle gegenüber sah. Doch auch das sollte noch nicht die Entscheidung gewesen sein. So hatten in der „Crunch Time“ an beiden Tischen die Aufschläger die Nase vorn, bis letztlich Münstermann (bei 12:12) und Janos (bei 11:11) die entscheidenden Breaks gelangen – 5:5!

Knut ging gegen Dieckmann zwar mit 1:0 in Führung, haderte in der Folge aber mehr und mehr mit dem Plastikball – bei allen Unkenrufen á la „das gilt doch für beide Spieler“ kann man nur hoffen, dass die Ballwahl in der kommenden Saison einheitlicher ausfallen wird – und teilweise völlig ungewohnten Blockfehlern und unterlag mit 1:3. Da Christoph gegen Assaf nichts anbrennen ließ, blieb es bei 6:6 weiter ausgeglichen. Im Anschluss dann das Highlight des Abends: Davids Partie gegen Rustemeier entwickelte sich wie schon das Hinspiel zu einem wahren Krimi. David wurde im Laufe des Spiels immer offensiver und schaffte zwei Mal den Satzausgleich, hatte jedoch nur selten die „Lizenz zum Töten“, sodass sich etliche lange und spektakuläre Ballwechsel entwickelten. Bei 9:9 im Fünften waren es dann ausgerechnet zwei Offensivaktionen des Holzbüttgeners, die nicht von Erfolg gekrönt waren und somit David den Sieg und uns das 7:6 brachten. Währenddessen waren beinahe schon beide Partien im unteren Paarkreuz beendet. Marcel hatte mit Lünebach ebenso wenig Probleme wie Münstermann mit Kevin, der nach seinem starken Debüt in Elsdorf leider sieglos blieb. So hatten wir bei 8:7 noch Chancen auf den Auswärtssieg und schienen diese im Schlussdoppel auch zu nutzen. Christoph und Janos kamen nach verlorenem ersten Satz immer besser ins Spiel, gingen mit 2:1 in Führung und erwischten auch im vierten Durchgang einen sehr guten Start. Daraufhin riss jedoch leider der Faden. Abermals musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen, in dem diesmal wieder die Gastgeber die Nase vorn haben sollten. So stand nach über vier Stunden Spielzeit ein für uns zwar etwas unglückliches, letztlich aber vollkommen verdientes Unentschieden zu Buche, das die letzte kleine Hoffnung auf die Meisterschaft natürlich endgültig obsolet macht.

In der nächsten Woche wollen wir gegen den TTC Mödrath Revanche für die überraschende Hinspielniederlage nehmen und Platz 2 weiter absichern!