Im letzten Saisonspiel wollten unsere Hobbyisten den heimischen Fans natürlich nochmal einen sportlichen Leckerbissen auftischen. Dafür wurden weder Kosten noch Mühen gescheut und selbst Edeljoker Rolf wurde eingeflogen.

Die sportliche Realität sah an dem Abend jedoch leider anders aus. Einzig Friedhelm legte in seinem ersten Einzel gegen Bollrath nach verlorenem Eröffnungssatz einen Zahn zu und gewann mit 3:1. Dies sollte der einzige Punktgewinn der Blau-Weißen bleiben, obwohl einzig Rolf – sichtlich geschwächt vom Jetlag – wirklich chancenlos war. Auffällig ist wie schon in der Vorwoche die eklatante Schwäche in den Fünfsatzmatches. Christof und Friedhelm verloren jeweils das zweite Einzel sowie das gemeinsame Doppel mit 2:3, zudem führte Christoph im ersten Spiel mit 1:0, um mit 1:3 zu verlieren. Dieses Kunststück gelang Frank gleich doppelt. Um diese Angst vor dem Gewinnen abzustellen, wird in der Sommerpause sportpsychologische Hilfe zurate gezogen werden, der Beginn wurde im Anschluss an das 1:8 selbstverständlich schon im Vereinsheim gemacht – in diesem „Setting“ fühlen sich unsere „Rising Stars“ schließlich am wohlsten!

Die Saison beenden die Hobbyisten zwar „nur“ auf dem achten Rang, haben mit 8:24 Punkten aber eine wahre Leistungsexplosion vollbracht – wo soll das noch hinführen? 🙂