Am Montag ging es für unsere Senioren nach Essen, wo bei der MTG Horst das Halbfinale im Qualifikationsturnier für die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften anstand. Anders als in der Liga wurde dabei im Pokalmodus, also nur in Dreiermannschaften gespielt. Für uns gingen Knut, Christoph und Cammi an die Tische.

Es entwickelte sich direkt eine Partie auf Augenhöhe. Christoph fand gegen das rotationsreiche Spiel von Buschkühl nur phasenweise das richtige Rezept und unterlag mit 1:3, während Knut gegen Siepmann nach einer Schwächephase in den Sätzen 3 und 4 zwar den Satzausgleich hinnehmen musste, letztlich aber mit 3:2 die Oberhand behielt. Cammi schlug sich auch mit dem ungeliebten Hanno-Ball wacker, musste Kiperman aber dennoch mit 0:3 gratulieren. Im Anschluss war auf das Doppel Knut/Christoph wieder einmal Verlass, wobei es aus unserer Sicht wohl auch etwas glücklich war, dass die Gastgeber auf ihre vermeintlich stärksten Spieler verzichteten und die Paarung Bernard/Dietzold einwechselten. So ging es beim Stand von 2:2 in die zweite Einzelrunde, in der wir wiederum das Quäntchen Glück mehr auf unserer Seite haben sollten. Denn Knut gewann in einem sehr wechselhaften Spiel mit 12:10 im Fünften gegen Buschkühl und auch Christoph konnte seine Fünfsatzphobie der letzten Wochen gegen Kipermann ablegen und machte damit den 4:2-Erfolg perfekt.

Die Qualifikation für die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften war damit mutmaßlich schon perfekt, dennoch musste das Team am Sonntag noch beim TV Erkelenz antreten, bei dem man schon in der Liga mit 3:6 verloren hatte. Diesmal in der Dreiermannschaft, Carsten ersetzte Cammi, aber leider wieder mit dem Hanno-Plastikball, war beim NRW-Ligisten nicht viel zu holen. Insbesondere Spitzenspieler Guido Schmitz präsentierte sich deutlich stärker als im ersten Duell und bezwang sowohl Christoph als auch Knut mit 3:1. Da Knut auch im „ewigen Duell“ gegen Frank Picken unterlag und Carsten gegen Winkelnkemper ebenso chancenlos war, war der Doppelerfolg von Knut und Christoph gegen Schmitz/Picken nur Ergebniskosmetik, nach knapp 2 Stunden hieß der verdiente Sieger Erkelenz.

Nichtsdestotrotz können sich unsere Oldies natürlich auf die Westdeutschen Meisterschaften freuen. Am 7. und 8. April geht es in Vernich unter anderem gegen Kaliber wie Borussia Dortmund, die mit den Zweitligacracks Evgueni Fadeev und Qi Wencheng auflaufen werden!