1 aus 2 – diese Siegquote benötigte unsere Dritte vor den letzten beiden Saisonspielen, um noch am CVJM Kelzenberg II vorbei auf den Relegationsrang zu springen. Auch im Lokalduell gegen den TTC SW Elsen II um die Ex-Blau-Weißen Marcel Lehmann und Lucas Ahrweiler trat das Team daher in Bestbesetzung an.

Der Start verlief jedoch alles andere als gut. Zwar bezwangen Kevin und Norbert das etatmäßige Spitzendoppel der Gäste Lehmann/Linnartz – gestern nur an 2 aufgeboten – mit 3:1, doch sowohl Sascha/Erik als auch Marc/Jan unterlagen mit demselben Ergebnis. Auch in den Einzeln hatten die Gäste zunächst das Quäntchen Glück mehr auf ihrer Seite. Sascha verlor die ersten beiden Sätze gegen Ahrweiler etwas unnötig mit zwei Punkten Unterschied und musste seinem ehemaligen Teamkollegen letztlich nach vier Sätzen gratulieren. Kevin hingegen legte gegen Angstgegner Lehmann los wie die Feuerwehr und ging schnell mit 2:0 in Führung. Auch im dritten Durchgang war er lange Zeit spielbestimmend, brachte eine 9:6-Führung aber nicht nach Hause und gab in der Folge sowohl den Satz als auch das ganze Match aus der Hand. Parallel widerfuhr Norbert beinahe dasselbe Schicksal gegen Linnartz, doch unser Routinier konnte sich im fünften Satz nochmal steigern, verkürzte auf 2:4 und gab damit den Startschuss für die blau-weiße Aufholjagd. Zunächst ließ Erik Sonnabend, bis dato nur mit einer Rückrundenniederlage in der Mitte, nach holprigem Start keine Chance und stellte damit den Anschluss her. Bei Marc hingegen lief gegen Winkler nicht viel zusammen, er unterlag deutlich mit 0:3. Jan tat es gegen Steinhauser seinem Vater gleich, verspielte zunächst eine klare 2:0-Führung, um letztlich doch in fünf Sätzen die Oberhand zu behalten – 4:5. Oben zeigten sich unsere Jungs nach den Niederlagen der ersten Einzelrunde nochmal konzentrierter – beide gewannen in vier Sätzen und sorgten damit für die erste Führung des Abends. Auch auf das mittlere Paarkreuz war erneut Verlass. Norbert klaute sich gegen Sonnabend die ersten beiden Sätze nach 8:10-Rückstand und gewann mit 3:0, während Erik gegen Linnartz zwar ein 9:5 im zweiten Durchgang etwas leichtfertig verspielte und später auch den 2:2-Satzausgleich hinnehmen musste, den Entscheidungssatz aber mit 11:7 für sich entschied. So hatte Marc gegen Steinhauser bereits die Chance den Heimsieg perfekt zu machen. Doch wie schon im ersten Einzel ging bei unserem Leftie nichts, sodass bei 8:6 Jan gegen Winkler an den Tisch musste. Das Spiel der 6er entwickelte sich zu einer spannenden Partie auf Augenhöhe. Nach verlorenem Eröffnungssatz fand Jan besser ins Spiel und diktierte die Ballwechsel vermehrt mit rotationsreichen Topspins. Auch wenn Winkler des öfteren spektakulär punktete, behielt unser Youngster die Nerven und tütete mit einem 9:6 den etwas glücklichen, aber durchaus verdienten Heimsieg ein.

Die Erleichterung war auf blau-weißer Seite natürlich entsprechend groß. Einen Großteil der Saison hatte man auf einem direkten Abstiegsplatz verbracht und lag drei Spieltage vor Saisonende drei Punkte hinter dem Relegationsrang, jetzt haben die Jungs mit einem morgigen Sieg in Myhl sogar die Chance auf den direkten Klassenerhalt, wenn die Konkurrenz aus Arsbeck (gegen Spitzenreiter Windberg) und Baal (gegen Kipshoven) mitspielen sollte.