Am 7. und 8. April fanden in Weilerswist die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren statt. Dabei waren in der Senioren-40-Konkurrenz erstmals auch ein blau-weißes Team am Start. Knut, Christoph, Carsten und Cammi wurden gemeinsam mit dem TTC Mödrath, DJK Blau-Weiß Annen und SC Union Lüdinghausen in Gruppe B gelost, wobei nach der kurzfristigen Absage von Lüdinghausen nur noch eine Dreiergruppe zustande kam.

Im ersten Match ging es gegen unseren Verbandsliga-Konkurrenten aus Mödrath, die überraschend ohne Spitzenspieler Marco Vester, im regulären Spielbetrieb für TTC DJK Hennef aktiv, antraten. Daher rechneten sich unsere Oldies durchaus Siegchancen aus. Doch zu früher Stunde war einzig Knut schon auf Betriebstemperatur. Er gewann sowohl seine Einzel gegen Oliver Schoulen und Ralf Janssen als auch das Doppel mit Christoph gegen Janssen/Tyssen, konnte die 3:4-Niederlage jedoch nicht verhindern. Insbesondere Christoph war in seinen Einzeln noch weit von Normalform entfernt und blieb gegen Janssen und Thomas Pfeiffer ohne Satzgewinn. Carsten war gegen Pfeiffer ebenfalls chancenlos, zeigte im Entscheidungsmatch gegen Schoulen aber eine starke Vorstellung. Leider reichte eine 2:1-Satzführung dennoch nicht zum Sieg, sodass nach über zwei Stunden der Fehlstart besiegelt war.

Dadurch war die Ausgangslage für das zweite und letzte Gruppenspiel gegen Annen klar. Bei einem Sieg war das Halbfinalticket gebucht, eine Niederlage würde das Ausscheiden bedeuten. Auch bei Annen fehlte mit Spitzenspieler Ostendarp der „Legionär“ des Teams. Dennoch verlief der Start alles andere als gut. Knut lag gegen Robert Gilles schnell mit 0:2 hinten und sah sich auch im dritten Durchgang schnell einem Rückstand gegenüber. Doch er bekam Punkt für Punkt mehr Sicherheit in sein Spiel glich aus und entschied letztlich auch den Entscheidungssatz denkbar knapp mit 12:10 für sich. Auch Christoph hatte die Mittagspause sichtlich gut getan. Gegen Abwehrspieler Klaus Hellmann, sonst im oberen Paarkreuz der Annener Verbandsligamannschaft angesiedelt, fand er ab Satz 2 besser zu seinem Spiel gewann souverän mit 3:1. Im dritten Einzel sprang Cammi für Carsten ein und zeigte trotz ungeliebtem Plastikball eine couragierte Leistung. Gegen Lars Willhardt ging er auch in Führung, konnte im zweiten Satz jedoch eine 8:4-Führung nicht nach Hause bringen. Ab Satz 3 fand der Annener Linkshänder dann besser ins Spiel und konnte mit 3:1 verkürzen. Im Anschluss erwies sich das Doppel Knut/Christoph erneut als Punktegarant, die beiden ließen Gilles/Willhardt keine Chance und erhöhten auf 3:1. So hatte Knut gegen Hellmann bereits die Chance, das Halbfinale klar zu machen. Doch sowohl die Schnittwechsel als auch die Aufschläge des Abwehrers stellten unseren 1. Vorsitzenden vor große Probleme. Dennoch klaute sich dieser auch dank einiger verschossener Türme seines Kontrahenten Satz 2 und rettete sich später wie schon im ersten Einzel in den fünften Durchgang. In dieser Disziplin ist Knut derzeit kaum zu schlagen. Er blieb geduldig, während Hellmann immer häufiger angreifen wollte und so vermehrt Fehler produzierte. Nach einem 11:6 war der 4:1-Erfolg perfekt!

Im Anschluss hoffte die blau-weiße Fraktion natürlich auf einen Sieg der Annener gegen Mödrath, der sogar noch den Gruppensieg bedeutet hätte. Daraus wurde jedoch nichts, sodass im Halbfinale am Sonntagmorgen der Topfavorit Borussia Dortmund wartete. Diese hatten mit Evgueni Fadeev und Qi Wencheng zwei vermeintlich unbezwingbare Akteure in den eigenen Reihen. Beide gingen zudem auch hochkonzentriert zu Werke und gaben im ganzen Turnierverlauf nicht einen Satz ab. So war es Knut vorbehalten gegen den dritten Dortmunder Möllmann zumindest für den Ehrenpunkt zu sorgen.

Da sich im zweiten Halbfinale der TV Erkelenz ebenfalls mit 4:1 gegen Mödrath durchgesetzt hatte, wartete im Match um Bronze erneut der Auftaktgegner auf unsere Oldies. Diesmal sollte die Partie jedoch einen anderen, aus unserer Sicht erfreulicheren Verlauf nehmen. Knut sorgte mit einem knappen 3:1 gegen Schoulen für die Führung, während Cammi gegen Pfeiffer trotz guter Leistung in vier Sätzen den Kürzeren zog. Doch insbesondere Christoph zeigte sich im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen deutlich verbessert. Nach einem 1:11 im ersten Satz spielte er sich ab Satz 2 fast in einen Rausch und ließ Janssen letztlich keine Chance. Dies fand im Doppel gegen Janssen/Tyssen phasenweise eine Fortsetzung. Dennoch ging die Partie in den Entscheidungssatz, der etwas glücklich mit 11:8 an die Blau-Weißen ging. Einen ähnlichen Verlauf nahm Knuts Einzel gegen Pfeiffer. Nachdem Knut mit zwei deutlichen Satzgewinnen auf 2:1 gestellt hatte, kam der Mödrather zurück und glich aus. Doch wie schon am Vortag war Knut im Entscheidungsdurchgang kaum beizukommen. mit 11:8 brachte er den 4:1-Erfolg unter Dach und Fach und sorgte damit auch für die erste Medaille einer blau-weißen Seniorenmannschaft! 🙂

Hut ab, Jungs!