05.10.

Mit einem 8:8 gegen SC Arminia Ochtrup hat unsere erste Mannschaft am Sonntag einen weiteren gelungenen Auftritt gefeiert und entwickelt sich immer mehr zu einem Spitzenteam der NRW-Liga.

Dabei glich die Partie gegen den Gast aus dem Münsterland einer knapp 4,5-stündigen Achterbahnfahrt. Dadurch, dass unser in den letzten Wochen so überzeugendes oberes Paarkreuz diesmal gegen Nagm und Ligocki leer ausging und auch Knut an 3 gegen Hillebrandt und Dinkhoff sieglos blieb, gingen die Arminen mit 4:2 und später mit 7:5 in Führung. Glücklicherweise zeigte sich Chris erneut in Topform, bezwang zunächst mit Hillebrandt einen der stärksten Spieler des mittleren Paarkreuzes, und drehte in der Endphase der Partie auch ein 0:2 in einem wahren Marathonmatch gegen DInkhoff noch zu einem 3:2-Erfolg. Im unteren Paarkreuz profitierten Janos und der weiterhin formstarke Christoph davon, dass die Gäste nicht einen ihrer stärksten Ersatzspieler für den erneut fehlenden Chung Wai Lung aufboten – gegen den jungen Hanekotte gewannen beide letztlich souverän. Zudem war der Fünfer Mark Beuing, nominell ein Punktegarant für unten, sichtlich geschwächt vom Vorabend und blieb so ohne Satzgewinn. Dadurch gewannen beide Teams im Wechsel drei Einzel in Folge und wir gingen durch den 2:1-Doppelstart mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel. Dort zeigten René und Chris zwar erneut eine gute Leistung und waren Ligocki/Dinkhoff fast über den gesamten Spielverlauf ebenbürtig, doch die Gäste hatten in den Endphasen der Sätze jeweils die besseren Nerven und sicherten ihrem Team mit einem zu deutlichen 3:0 das 8:8.
Im Vorfeld hätten wir dieses Ergebnis mit Sicherheit gerne mitgenommen und können damit natürlich auch nach Spielende gut leben, dennoch liebäugelt man im Anschluss an solch einen Krimi auch immer mit einem knappen Sieg. Diesen hatten rückblickend insbesondere Ken und Janos, die im Eingangsdoppel gegen Ligocki/Dinkhoff ein 10:5 im Entscheidungssatz nicht zu einem Sieg nutzen konnten, auf dem Schläger. Zudem belohnte sich René leider nicht für seine starke Aufholjagd im Finaldurchgang gegen Nagm – nach 2:9 hieß es am Ende denkbar knapp 9:11. Letztlich geht das Remis aber für beide Teams in Ordnung und wir bleiben mit 7:3-Punkten weiterhin Tabellenzweiter!

Am kommenden Samstag hoffen wir, im Lokalderby beim TuS Wickrath an die guten Leistungen anknüpfen zu können. Obwohl die Gladbacher derzeit die rote Laterne innehaben, erwarten wir einen heißen Tanz, auch weil wir erwarten, dass mit Zhiqiang Cheng und Sichun Lu erstmals beide Chinesen im oberen Paarkreuz der Wickrather auflaufen werden.

Die Punkte für Blau-Weiß holten: Ten Hoeve/Kaltchev, Holz/Karas, Kaltchev (2), Pigerl (2), Karas (2)