10.10.18

Nach dem fast schon beängstigend guten Saisonstart ist unsere erste Mannschaft am Wochenende wieder in der Realität angekommen. Beim bisherigen Tabellenletzten TuS Wickrath setzte es nach unserer mit Abstand schwächsten Saisonleistung eine deutliche 3:9-Klatsche.

War es nun die schlechte Tagesform, etwas Pech in engen Situationen, eventuell fehlende Konzentration ob der auf dem Papier klaren Ausgangssituation oder Probleme mit dem ungewohnten Absprungverhalten des Nittaku-Balles? Wahrscheinlich ein bisschen von allem. Sicherlich fällt das 3:9 in Wickrath auch zu deutlich aus, hätten wir bei einem mehr gewonnen Spiel doch durchaus realistische Chancen auf das Schlussdoppel und so auf ein Remis gehabt. Sei´s drum, mit dem Konjunktiv holt man nunmal keine Punkte und angesichts der gezeigten Leistung ist die Niederlage definitiv verdient. Die Gastgeber waren von Beginn an wacher, aggressiver und spielerisch besser als wir, sodass uns spätestens nach dem 0:2-Start klar wurde, wie schwer sich die Aufgabe in Mönchengladbach gestalten würde. Kurios ist dabei irgendwie, dass gerade Chris, der in den letzten Wochen sowohl spielerisch als auch mental völlig überzeugte, am Samstag an gleich zwei Schlüsselspielen in unglücklicher Rolle beteiligt war. Zunächst verlor er an der Seite von René das Eingangsdoppel gegen Cheng/Korakas nach klarer Führung im Entscheidungssatz, danach egalisierte er einen 0:2-Satzrückstand gegen den furios aufspielenden Lee, nur um nach 9:5 im Fünften und mehreren Matchbällen doch noch den Kürzeren zu ziehen. So stand es nach den recht klaren Niederlagen von Ken, René und Knut schnell 1:6 und unser unteres Paarkreuz schon gehörig unter Zugzwang. Christoph hielt dem Druck gegen Ex-Teamkamerad Korakas Stand, wobei auch er nach klarer 2:0-Satzführung plötzlich zu wackeln begann und erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes die Oberhand behielt, wohingegen Janos gegen Brandner wie schon in den letzten Wochen Form und Ruhe im Spiel suchte und schließlich an der guten Leistung seines Gegners und einigen sehr glückliche Bällen scheiterte. Bei 2:7 gaben wir wohl schon ein recht trostloses Bild ab, wollten uns aber immerhin noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Dabei wusste René mit der mit Abstand besten Tagesleistung gegen den ehemaligen Neukirchener „Siggi“ Cheng durchaus zu überzeugen und gewann mit 3:1, wohingegen Ken gegen Lu erneut sehr unglücklich agierte und ohne Satzgewinn blieb. Somit stand unsere Mitte beim Stand von 3:9 bereits mit dem Rücken zur Wand, hätte uns beinahe aber tatsächlich nochmal in Schlagdistanz gebracht. Denn Christian führte nach zwei glücklichen Satzerfolgen mit 2:0 gegen Rix, als Knut in einem sehr wechselhaften Spiel gegen Lee mit 4:0 in den Entscheidungssatz startete. Doch wie schon in den letzten Wochen klebte unserem blau-weißen Urgestein auch am Samstag das Pech am Schläger – mit 9:11 ging der Satz verloren und nach – angesichts des klaren Endstands fast unglaublichen – knappen vier Stunden fand unser erster richtig enttäuschender Auftritt sein passendes Ende.

Mit 7:5 Punkten sind wir Platz 2 erst einmal los, wollen uns aber ohnehin vor allem auf unsere Leistungen konzentrieren. Diese sollen am kommenden Sonntag deutlich besser ausfallen, wenn wir um 14 Uhr den Aufstiegskandidaten TTV Ronsdorf empfangen.

Die Punkte für Blau-Weiß holten: Holz/Karas, Ten Hoeve, Karas